Konzepte zur Umsetzung gewässerstruktureller Maßnahmen

Im Maßnahmenprogramm vom Dezember 2009 wurden für alle Wasserkörper, für die der gute Zustand nicht nachgewiesen werden konnte grundlegende und/oder ergänzende Maßnahmen vorgeschlagen. Zum damaligen Zeitpunkt wurde nur die Art der Maßnahme aufgeführt, die den Flusswasserkörper zu einem guten Zustand führen soll.
Während die Maßnahmen zur Verbesserung der stofflichen Belastung aus der Fläche Aufgabe der Landwirtschaftsverwaltung sind, müssen das Wasserwirtschaftsamt Landshut und die Kommunen die strukturellen Verhältnisse in den Gewässern, für die sie zuständig sind, verbessern.
Im Rahmen von Umsetzungskonzepten sollen nun diese Maßnahmen genau verortet und die Realisierbarkeit geprüft werden. Gemeinsam mit der interessierten Öffentlichkeit werden die Umsetzungskonzepte diskutiert und unsere Vorschläge für die Gewässer in unserem Zuständigkeitsbereich gegebenenfalls ergänzt und abgestimmt. Diese gemeinsam mit den Verbänden, Fachbehörden und Betroffenen erarbeiteten Konzepte sollen uns als wichtiges Hilfsmittel für die weitere Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie dienen.
An den kleineren Gewässern, die in der Zuständigkeit der Kommunen liegen, sollte diese Arbeit von den Kommunen an ein geeignetes Fachbüro vergeben werden.
Wenn mehrere Gemeinden Anteil an einem Flusswasserkörper haben (was recht häufig vorkommt), empfiehlt es sich, dass eine Gemeinde federführend die Erstellung des Umsetzungskonzeptes koordiniert.
An dieser Stelle werden wir die mit einer Öffentlichkeitsbeteiligung fertig gestellten Umsetzungskonzepte des Wasserwirtschaftsamtes Landshut vorstellen.

Im Rahmen der Aktualisierung der Bestandsaufnahme für den 2. Bewirtschaftungszeitraum haben sich bei der Zusammensetzung der Flusswasserkörper einige Änderungen ergeben. Unter anderem hat sich bei einigen der Name geändert. Dies führt dazu, dass vor allem bei den älteren Umsetzungskonzepten die Bezeichnung im Erläuterungsbericht nicht mit der aktuell gültigen Bezeichnung übereinstimmt.

Übersichtskarte Umsetzungskonzepte Umsetzungskonzept 1_F223 Umsetzungskonzept 1_F204 Umsetzungskonzept 1_F214 Umsetzungskonzept 1_F368 Übersichtskarte der Umsetzungskonzepte

Umsetzungskonzepte

Umsetzungskonzept 1_F496 - Kleine Vils mit Zuflüssen

Umsetzungskonzept 1_F493 - Spindlbach; Zellbach; Lernerbach; Haarbach; Rettenbach


Umsetzungskonzept 1_F435 - linksseitige Zuflüsse der Isar von Landshut bis Niederaichbach

Umsetzungskonzept 1_F365 - Aiterach, Kirchholzgraben, Gießüblgraben, Allachbach, Ziehbrückenweggraben, Hartgraben, Harthausener Bach und Moosgraben

Umsetzungskonzept 1_F368 - Große Laber bis Rottenburg, Lauterbach (zur Großen Laber), Talbach und Siegersbach

Umsetzungskonzept 1_F223 - Donau von Einmündung Main-Donau-Kanal bis Einmündung Naab

Umsetzungskonzept 1_F497 - Zuflüsse zur Vils vom Vilstalsee bis Dornach

Umsetzungskonzept 1_F433 - Rechtsseitige Zuflüsse der Isar von Landshut bis Mamming

Umsetzungskonzept 1 F_405 - Isar von der Einmündung der Amper bis zur Einmündung des Mittleren-Isar-Kanals

Umsetzungskonzept 1_F432 - Linksseitige Zuflüsse der Isar von der Landkreisgrenze Freising/Landshut bis Tiefenbach

Umsetzungskonzept 1_F428 - rechtsseitige Zuflüsse zur Isar von der Landkreisgrenze bis Landshut

Umsetzungskonzept 1_F371 Kleine Laber bis Einmündung Altensdorfer Bach, Zuflüsse der Kleinen Laber

Umsetzungskonzept 1_F214 Zuflüsse der Abens von Mainburg bis zur Mündung (ohne Schallerbach)

Umsetzungskonzept 1_F212 Abens von der Landkreisgrenze Freising/Kelheim bis zur Mündung in die Donau

Umsetzungskonzept 1_F487 Große Vils von Oberbabing bis Rutting (Einmündung Kallinger Bach bis Einmündung Kleine Vils)

Umsetzungskonzept 1_F488 Vils vom Vilstalsee bis Pöcking/Landkreisgrenze

Umsetzungskonzept 1_F204 Donau von Einmündung Paar bis Staubing

Umsetzungskonzept 1_F486 Vils von Einmündung Kleine Vils bis Vilstalsee