Durchführung der Baumaßnahme - Bauabschnitt 3

Derzeit laufen die Planungen für den 3. Bauabschnitt. Im Zuge dessen wird zum einen der verbliebene Deichabschnitt zwischen der Autobahn A92 und dem 1. Bauabschnitt saniert. Zum anderen wird der alte Deich im Bereich der Deichrückverlegung zurückgebaut. Es wird geprüft, ob das dort anfallende Material für die Deicherhöhung wiederverwendet werden kann.

Zudem werden aktuell noch letzte Grundstücksverhandlungen durch das Amt für Ländliche Entwicklung in Landau geführt.

Gehölzarbeiten

Um das Baufeld für die geplante Maßnahme vorzubereiten muss in einem ersten Schritt die neue Deichaufstandsfläche und der künftige Schutzstreifen von Gehölz freigestellt werden.

Aus Gründen des Artenschutzes sind die Arbeiten zwingend im September durchzuführen. Dies dient dem Schutz einer Haselmaus- und Zauneidechsenpopulation, die im Umfeld des Deiches nachgewiesen werden konnte. So gehört die Haselmaus zu den Schlafmäusen oder Bilchen und ist eine kleine Verwandte des größeren Siebenschläfers. Im September haben die Tiere, die ihre Nester bevorzugt in Höhlen und Spalten größerer Bäume anlegen, ihre Jungenaufzucht abgeschlossen und noch keine Schlafnester für den Winterschlaf angelegt. Die Tiere stehen unter dem Schutz des Bundesnaturschutzgesetzes und sind auch nach europäischem Recht geschützt. Eine gezielte Gehölzentnahme im September minimiert mögliche Störungen und Beeinträchtigungen dieser seltenen Tierart.

Aktuell befinden sich noch nicht alle Waldflächen im Besitz des Freistaates Bayern. Die derzeitigen Eigentümer ermöglichen allerdings das Ausholzen im September, damit der enge zeitliche Rahmen für den Gehölzeinschlag wahrgenommen und 2020 mit dem Bau des Abschnittes begonnen werden kann.

Der Gehölzeinschlag wurden bereits ausgeschrieben und an den Baumservice Andreas Handl aus Ihrlerstein vergeben. Am 02.09.2019 soll mit den Arbeiten begonnen werden.

Constantin Sadgorski, der Leiter des Wasserwirtschaftsamtes Landshut, bittet um Verständnis für die Maßnahme. Er weist daraufhin, dass die Gehölzarbeiten als Voraussetzung für standsichere und regelgerechte Deiche unvermeidbar sind. Die Gehölz- und Waldflächen werden an anderer Stelle im Zuge einer naturschutzfachlichen Ausgleichsmaßnahme neu geschaffen. Des Weiteren teilt er mit, dass es im Zuge der Arbeiten zu Einschränkungen bei der Nutzung der Wege rund um die Baumaßnahme, vor allem aber des Deichkronenweges, kommen kann. Die Absperrungen der Wege sind zur eigenen Sicherheit zu beachten. Sadgorski bittet alle Erholungssuchenden um Verständnis.